Anfang 2021 hatten Greifswalder Wissenschaftler mit der Entdeckung der Ursache für die Entstehung von Hirnvenen-Thrombosen (VITT) nach einer Corona-Impfung mit AstraZeneca und Johnson & Johnson für Aufsehen gesorgt. Nun wurden die Ergebnisse durch eine Patientenstudie untermauert.https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Corona-Studie-Hirnvenenthrombose-durch-Vektor-Impstoff-moeglich,coronavirus6684.htmlImpfschaden - corona - 1690Max

Corona-Studie: Hirnvenenthrombose durch Vektor-Impfstoff möglich

Corona-Studie: Hirnvenenthrombose durch Vektor-Impfstoff möglich

admin Photo
admin
1 Monat
2 Ansichten
0 0
Kategorie:
Beschreibung:
Anfang 2021 hatten Greifswalder Wissenschaftler mit der Entdeckung der Ursache für die Entstehung von Hirnvenen-Thrombosen (VITT) nach einer Corona-Impfung mit AstraZeneca und Johnson & Johnson für Aufsehen gesorgt. Nun wurden die Ergebnisse durch eine Patientenstudie untermauert.

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Corona-Studie-Hirnvenenthrombose-durch-Vektor-Impstoff-moeglich,coronavirus6684.html

Impfschaden

Kommentare:

Kommentar
Als Nächstes Autostart